Rechtsanwaltskanzlei

Ursula Gudernatsch

Niehler Damm 105

50735 Köln

Telefon: 0221 - 977 11 71
Telefax: 0221 - 977 11 72

Handy:   0173 - 54 34 436

hr bg

Häufig gestellte Fragen

 Als beschuldigter zur Vernehmung geladen. Was soll ich tun?
» zum Artikel

 

Die Anklageschrift erhalten.
Wie geht es weiter?
» zum Artikel

hr bg

Übersicht

Rechtsberatung Bußgeldrecht Köln

Bußgeldrecht / Bußgelder – richtig reagieren, wenn es Sie trifft

Beim Thema Bußgeld geht es für die meisten Betroffenen in erster  Linie um den Bereich der Verkehrsordnungswidrigkeiten, auch wenn das  Gebiet noch weitaus mehr Tatbestände umfasst und in sehr  unterschiedlichen Gesetzen geregelt ist. Neben dem erzieherischen Effekt  sind Bußgelder und Verwarnungen eine willkommene Gelegenheit, um für  die Staatskasse zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Beginnend beim  einfachen Parkverstoß (Verwarnung) bis zu schwerer wiegenden Verstößen  wie extremen Geschwindigkeitsübertretungen oder das „Überfahren" einer  roten Ampel werden Bußgelder und ggf. Fahrverbote bis zu 3 Monaten von  den Polizei- oder Ordnungsbehörden verhängt.

Wenn Ihnen ein solcher Vorwurf ungerechtfertigt oder überzogen streng  erscheint, können Sie sich dagegen zur Wehr setzen. Sprechen Sie aber  nie ohne anwaltlichen Beistand mit der Polizei oder sonstigen  Behördenvertretern, wenn man Ihnen eine Ordnungswidrigkeit oder sogar  eine Straftat vorwirft.

Voraussetzung für einen guten Rat ist das sorgfältige Aktenstudium.  Erst dann kann der Anwalt eine Empfehlung aussprechen, ob eine  Einlassung für Sie vorteilhaft ist oder ob Sie besser die Aussage  verweigern sollten. Und dazu sollten Sie sich von einem erfahrenen  Anwalt vertreten lassen. Schon ein ungeschickt selbst formulierter  Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid kann Ihnen auf dem Rechtsweg große  Nachteile bescheren. Die Einspruchfrist beträgt in der Regel nur zwei  Wochen und muss unbedingt eingehalten werden, wenn Sie gegen den  Bußgeldbescheid angehen möchten.

Dem Einspruch folgt ein Zwischenverfahren, in dem nochmals geprüft  wird, ob die Voraussetzungen für eine Einstellung vorliegen. Wenn dies  nach Meinung der Behörde nicht der Fall ist, übergibt die  Staatsanwaltschaft die Sache dem Gericht und es schließt sich ein  gerichtliches Verfahren an.

Sprechen Sie bei berechtigen Zweifeln am Bußgeldbescheid rechtzeitig  mit einem Rechtsanwalt. Das trägt zur Vermeidung unnötiger Kosten bei  und Sie erlangen Rechtssicherheit. Sehr häufig kann bereits nach  Akteneinsicht durch einen Rechtsanwalt geklärt werden, ob es begründete  Argumente gibt, um gegen das verhängte Bußgeld erfolgreich vorzugehen.

Bußgelder nicht nur im Verkehrsrecht
Neben Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldern im Bereich des Straßenverkehrs  werden solche Maßnahmen auch in anderen geregelten Lebensbereichen  eingesetzt. Das reicht vom Lebensmittelrecht über Kaufvertrag,  Dienstvertrag und Reiserecht bis zu Schwarzarbeit und Steuerrecht, um  nur einige zu nennen.

Unabhängig vom Rechtsgebiet gilt das gleiche Vorgehen: Sprechen Sie  zuerst mit einem erfahrenen Anwalt, bevor Sie sich zur Sache einlassen.